Interviews                     


Gespräche mit interessanten Musikern.

Zum Interview-Archiv

   
  Past Future Present  
Cielo
SILVANIA, CIËLO & RADIO
 

Ein Interview mit Mario und Coco

Seit Anfang der Neunziger zählen die zwei Exil-Peruaner Mario und Coco alias Silvania (heute Cielo) als feste Größe in der spanischen Musikkultur. Ihr erster Tonträger (LP "Miel Nube Hiel") wurde 1992 in ihrer Heimat Valencia heraus gebracht. Schon damals wußten die beiden Musiker mit ihrer Mixtur aus ambitionierten Popsongs und kraftvollen Shoegazer-Gitarrenwänden zu überzeugen. Nachdem man in Spanien eine neue Heimat gefunden hatte, trafen Mario und Coco auf Elefant-Records, ein kompetentes Label, um ihre nächsten Arbeiten zu veröffentlichen. Auf "En Cielo De Oceano" (1993) und "Paisaie III" (1994) perfektionierten Silvania ihren Sound, der an ihren Idolen wie z. B. Cocteau Twins, My Bloody Valentine oder Brian Eno angelehnt war. Nach und nach gerieten die Gitarren immer mehr in den Hintergrund. Das erste Ergebnis ihrer elektronischen Studioexperimente wurde in Form der Single "Avalovara" (1995) publik gemacht. Kurz darauf gaben Silvania ein Gastspiel auf dem BAM-Festival (Barcelona Accio Musical) sowie Sonar, dem wichtigsten Festival der elektronischen Musik. Danach folgte das Remix-Album "Delay Tambor" (1996), auf dem Autechre, Seefeel, Scanner, Scorn und Locust Silvania-Material bearbeiteten. Ein Jahr später erschien ihr nächster Longplayer "Juniperfin", um noch einmal ihren Ruf als Ausnahmeact der spanischen Elektronik-Szene zu unterstreichen. Mit "Naves Sin Puertos" (1998) schufen Silvania ihr bis dato bestes Album. Ihre eingenwillige Fusion aus athmosphärischen Ambientteppichen und abstrakten Klangstrukturen gehören noch heute zur Sperrspitze der sogenannten Electronica-Musik. 2001 beauftragte die spanische Multimedia-Künstlerin Ana Laura Alaez die zwei Spanier, Musik für ihre Kunst-Installationen, die sie im Rahmen der Biennale, die wichtigste zeitgenössische Kunstausstellung, in Korea, Deutschland sowie in Venedig, ausstellte, zu komponieren. Zu jener Zeit gründeten Mario und Coco das Duo Cielo. Mit dieser Band versuchen sie eine Brücke zwischen New Wave im Stile von Gary Numan, OMD oder Ultravox mit aktuellen Strömungen a la Profan, Vladisav Delay oder Oval zu schlagen. Auf dem neuen Silvania-Album "Solineide Says 1991 – 1993", welches nur in Deutschland erscheint, wurden noch einmal die längst vergriffene Debüt-LP sowie unveröffentlichte Demos aus dem Jahre 1991 auf eine CD gebannt.

"Die unveröffentlichten Songs sind übrigens neu überarbeitete Tracks, die wir ursprünglich 1990 einspielten. Interessanter Weise erhielten wir durch die ganz alten Demos die Chance, eine Platte zu veröffentlichen."

Eure letzte reguläre Silvania LP ist 1998 erschienen. Warum hat man so lange nichts mehr von euch gehört?
"Wir werden unter Silvania keine neue Musik mehr releasen. Silvania existierte in der gesamten letzten Dekade. Aber es gibt noch ein unveröffenlichtes Album mit dem Titel "Campo De Espirales Arboles Secuencias Posibles". Wir haben es 1999 aufgenommen und halten es nach wie vor für unser Meisterstück. Ware Records, das Label von Mathias Schaffhäuser ist an eine Veröffentlichung interessiert. Leider ergaben sich ein paar unerwartete Probleme, die leider noch nicht geklärt sind. Zur Zeit konzentrieren wir uns mehr auf unser eigenes Label "Click New Wave" und natürlich unsere Band Cielo."

Kennt ihr eigentlich die Newcommerband Resplandor? Die Gruppe kommt aus eurer Heimat Lima und erinnert sehr stark an eure frühen Tonträger.
"Ja, die kennen wir. In letzter Zeit beflügelt uns das Gefühl, wir sind so eine Art "Silent-Revolution" in Südamerika und Peru geworden. Es gibt so einige Bands, die sich nach Songs von Silvania benannt haben. Ein seltsames Gefühl...aber irgendwie auch cool. Resplandor ist eine ganz nette Truppe. Und wir wissen wie hart es ist, irgend etwas in Lima zu starten. Alles was wir den Musikern dort sagen können, findet man auch in einem Silvania-Song wieder: Keep your dreams burning forever!!!"

Im Laufe der Jahre haben sich Silvania von den Gitarrenklängen der sogenannten Shoegazer-Szene getrennt und sind zu einer puristischen Electronica-Band gewachsen. Welche Bewegungsgründe steckten dahinter?
"Eigentlich haben wir immer mit elektronischen Equipment gearbeitet. Rhythmus-Maschine, E-Gitarren, Sampler.... Fakt ist, daß du mit elektronischen Mitteln mehr Freiheiten in der Produktion ausleben kannst. Silvania waren schon immer an Klangerlebnissen interessiert. Somit war es absehbar, daß wir letztendlich nur noch elektronische Klänge benutzen."

Auf dem Remix-Album "Delay Tambor" haben euch durchweg international sehr anerkannte Künstler remixed. Wie kam der Kontakt zustande?
"Da wir uns schon immer für elektronische Musik interessierten, entdeckten wir 1994 Seefeel und Autechre. Diese Bands sind für uns die wichtigste Intuition der Underground-Musik in den 90‘er Jahren – so wie z. B. Cocteau Twins oder My Bloody Valentine in den 80‘ern. Als wir auf dem Sonar-Festival waren, trafen wir auf Robin Rimbaud (Scanner). Wir sprachen damals über ein Remix-Album und überlegten uns gemeinsam, welche Künstler in Frage kommen. Da Robin Rimbaud viele Kollegen kennt, war die Suche nicht schwierig. Robin gab uns dann die Kontaktadressen von Seefeel, Autechre, Scorn und Locust. Unser Lieblings-Mix ist immer noch "Bosque En La Memoria‘ von Autechre"

Ihr habt 1999 in Zusammenarbeit mit Carlos Ordonez (Prozack, Gauss) das Projekt Radio gegründet. Auf diesem Album wurde feinster Minimal-Techno mit düsteren Soundscapes verknüpft. Wird es ein weiteres Radio-Album geben?
"Da es weder Silvania noch Prozack gibt, wird diese Konstellation nicht mehr geben. Alles was wir damals gemacht haben, ist wie eine Monumentalaufnahme – man kann diesen Moment nicht wiederholen. Carlos ist aber immer noch unser bester Freund. Momentan hat er mit seinem neuen Projekt Grado 33 sein Debüt-Album "Ya Se Oculta El Sol" herausgebracht. Ein Song wurde sogar von uns komponiert. Außerdem ist der Tonträger auf unserem Label erschienen."

2001 habt ihr euch mit der Band Cielo zurück gemeldet.
"Stimmt, wir haben übrigens gerade unsere erste Full-Time-CD veröffentlicht.
Desweiteren arbeiten wir an den Projekten Girls On Film sowie Antartika. Beide werden natürlich auch auf unserem Label erscheinen."

(bz)

Net_1: myspace.com/cielocielo
Net_2: myspace.com/silvanias

Top

 



Cielo: "Un Amor Mato Al Futuro" 2003
Cielo
"Un Amor Mato Al Futuro" CD Click New Wave 2003


Silvania: "Solineide Says 1991 -1993" 2003
Silvania
"Solineide Says 1991 -1993"
CD Alison Record 2003














Silvania


Silvania





















Silvania


Cielo


Radio











Silvania Diskographie
via Elefant:

1993
En Cielo De Oceano (LP/CD)

1994
Paisaje III (LP/CD)

1995
Avalovara (Single)




Silvania Diskographie
via Stereophonic Elefant Dance Recordings:

1996
Galax Trax (Maxi)

1996
Delay Tambor (CD)

1996
Aero (Single)

1997
Suprematriz (Maxi)

1997
Junipefin (Doppel-LP/CD)

1998
Naves Sin Puertos (CD)



Cielo Diskographie
via Elefant Records:

2001
Vamos A Caminar EP
(Mini-CD)

2001
2001 – 16 anos (Patricia) (MCD)