Interviews                     


Gespräche mit interessanten Musikern.

Zum Interview-Archiv

   
  Inkubatoren  

 

 

 

 

 

 

INTERLACE

Ein Interview mit Oscar Wilkenson



 

Die schwedische Band Interlace verbinden auf ihrem Album "Under The Sky" experimentelle Soundstrukturen mit düsteren Melodien und verfeinern diesen Klangcocktail mit modernen Dance- und Electroelementen zu einer neuen Musikeinheit. Einige von euch werden die Band vielleicht noch vom Sampler "Septic III" positiv in Erinnerung haben. Insider werden eventuell sogar das Debütalbum "Innuendo", welches hierzulande nur als Import erhältlich war, kennen. Das Label Dependent hat die Gruppe jetzt unter Vertrag genommen und reihen mal wieder ein erstklassiges Album in ihren Katalog ein.

Wofür steht der Name "Interlace"?
"Interlace ist ein Name, der auf das übergeordnete Konzept des Projektes zurückgeht, nämlich auf das Streben danach, verschiedene Kunstformen zu einer Einheit zu verschachteln (engl. "to interlace"), Design für eine neue Brut (engl. "Design for a New Breed", so auch der Name unserer Homepage."

In welchem Jahr wurde das Projekt gestartet?
"Die Entwürfe für Interlace entstanden vor nahezu einer Dekade. Aber die Zeit, das Projekt zu realisieren, kam erst gegen Herbst 2001. An diesem Punkt entschieden wir uns, die erste Konzeptionsphase von Interlace mit der Veröffentlichung des Albums "Innuendo" einzuläuten."

Das neue Album heißt "Under the Sky (European Version)". Warum habt Ihr diesen Songnamen für den Albumtitel gewählt?
"Die Innuendo-Phase besteht zum Teil aus der Zucht des Interlace-Foetus. Wir veröffentlichten eine limitierte Version des Innuendo Albums, 1000 Kopien in Digipaks designed als Inkubatoren. Jedes trug eine Darstellung des Foetus, und so wurden 1000 Klone über die ganze Welt verteilt und von ihren Besitzern zum Leben gebracht. Wir sind immer noch in dieser ersten Phase, "Under The Sky" markiert das Ende derselben. Der Foetus lebt noch in seinem Inkubator, hat aber jetzt bereits die Augen geöffnet und beobachtet den Himmel durch das Glas, interpretiert die ersten Eindrücke von der Außenwelt."

Werdet Ihr eine EP mit den hierzulande nicht veröffentlichten "Innuendo"-Tracks herausbringen?
"Wenn Ihr auf die Innuendo-Tracks anspielt, die nicht als Bonus-Tracks auf "Under The Sky" enthalten sind, würde ich sagen, daß es relativ leicht ist, Innuendo per Mail-Order in Deutschland und auch anderswo zu bestellen. Ich denke nicht, dass wir die ausgelassenen Tracks separat veröffentlichen werden."

Wie lange braucht es, um einen Song zu schreiben? Ich habe gehört, dass Ihr eine ganz eigene Arbeitsweise habt. Es ist wie ein mikroskopisches Abenteuer in puncto Musik ...
"Wir stecken einen Haufen Arbeit in alles, was wir veröffentlichen, aber die Zeit vom Entwurf zur finalen Produktion variiert. Unser Arbeitsprozess ist charakterisiert durch konstante Wechsel zwischen der Prüfung der kreierten Komponenten und dem Verschmelzen der Komponenten zu einer Einheit."

Jeder übernimmt die selben Aktivitäten? Keine Verteilung auf einzelne Musiker?
"Jeder trägt mit wichtigen Fertigkeiten bei, aber niemand hat Verpflichtungen rein exklusiver Natur."

Erzählt uns etwas mehr über die Songs "Missing Link" und "Soul Of A New Machine" (Motive, Bedeutung etc.)
"Wir geben niemals offizielle Analysen von einzelnen Tracks heraus. Unglücklicherweise mögen einige Leute diese missinterpretieren, aber dann wieder werden andere mit gültigen Interpretationen aufwarten - aufgrund ihrer eigenen Bemühungen, nicht weil ihnen das Lösungsbuch gegeben wurde. Unsere Message ist wichtig, aber was viel wichtiger ist, ist dass die Leute für sich selbst denken und handeln. Die Textanalyse wird sicherlich dann erschwert, wenn Englisch nicht deine Muttersprache ist, aber Wörterbücher, Suchmaschinen im Internet und ein Hang zur Neugier sollten mindestens das Kernthema jedes Tracks offenbaren."

Woher nehmt ihr die Inspiration um die Texte zu schreiben?
"Die Texte sind themenbasiert, die Themen stammen von Reflektionen über den menschlichen Fortschritt oder das Fehlen hiervon. Wenn man in einer Gesellschaft lebt, wo die Werkzeuge zur Weiterentwicklung so leicht greifbar und doch von so wenigen gebraucht werden, kann Inspiration überall gefunden werden."

"Controlled chaos, true art" - Ist das die Interlace-Message?
"Der Term 'controlled chaos' (kontrolliertes Chaos) bezieht sich auf eine notwendige Komponente in jedwedem Schaffensprozess, nämlich den unbegrenzten Möglichkeiten innerhalb wohldefinierter Grenzen. 'True art' (wahre Kunst), die Essenz des Fortschritts, repräsentiert die Logik hinter dem kontrollierten Chaos."

Spielt Religion für Interlace eine wichtige Rolle?
"Religion war schon immer ein Grundpfeiler aller Sozialstrukturen durch die Entwicklungsgeschichte der Menschheit, und damit ist ihr Einfluß auf die Menschen nicht verleugbar. Das macht Religion auch für Interlace zu einem wichtigen Fokus."

Für "Under The Sky" haben einige Künstler Remixe angefertigt. Wer wählte die Remix-Artisten aus?
"Wir. Normalerweise bekommen wir eine Anfrage auf Zusammenarbeit und eintscheiden uns entweder dafür oder dagegen. Im Falle von Akira Yamaoka (er hat die Soundtracks zu den Action-Adventure Videogames "Silent Hill" gemacht) kontaktierten wir ihn durch Konami. Es kommt auch häufig vor, daß Plattenfirmen, in unserem Falle Memento Materia oder Dependent, aktiv Remix-Verhandlungen mit anderen Labels arrangieren, aber letztendlich liegt die Entscheidung bei uns."

Was denkt ihr über elektronische Trends wie Industrial-Rock oder Techno?
"Was Genres wie Industrial-Rock oder Techno angeht, ich glaube, dass die Güte von Musik wenig mit dem Genre zu tun hat. Das soll heissen, große Musik tranzendiert die durch Genres oktroyierten Barrieren. Ich verfolge die Trends im Genre Electro nicht genau, und ich bin nicht sicher, was momentan populär ist. Es scheint allerdings ein Mangel an harter und komplexer Musik zu herrschen, oder besser, es gibt eine Menge Bands, die sich als hart darstellen, aber darin versagen auch nur einen Aspekt der Aggressivität zu übertragen."

Seid ihr stark von den alten Electro-Bands der Achtziger oder frühen Neunziger beeinflußt?
"Es gibt eine Handvoll Electro-Acts aus den Achtzigern, die uns traditionell als Inspirationsquelle dienen. Wir sind aber der Meinung, dass wir sie durch die Hommage auf "Innuendo" zur Genüge gewürdigt haben, und, während wir die nächste konzeptuelle Phase von Interlace beginnen, werden solche Referenzen seltener und seltener zu Tage treten. Alles in allem dreht es sich bei Interlace um die (Weiter-)Entwicklung und nicht um die Retrospektive."

Besteht die Hoffnung, euch live in Deutschland zu erleben?
"Sicherlich. Die Tourplanung für den Herbst ist in Arbeit, und Deutschland ist sehr wahrscheinlich Bestandteil der Tour."

(bz/jz)

Net: www.designforanewbreed.com

Top

 



Interlace: "Under The Sky" CD Dependent/Alive
Interlace
"Under The Sky" CD
Dependent/Alive
2003

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Interlace