Interviews                     


Gespräche mit interessanten Musikern.

Zum Interview-Archiv

   
  Von Osaka nach Dresden  
P I T C H T U N E R
Pitchtuner

 
Ein Interview mit Johannes Marx

Die deutsch - japanische Band Pitchtuner kommt aus Dresden und besteht aus den Musikern Johannes Marx (Gesang, Gitarre, Elektronik), Miki Yoshimura (Gesang und Bass) und Stefan Weiß (Schlagzeug). die 1999 erstmals von Osaka nach Dresden zog. Ihre Musik ist eine Symbiose aus Elektro-Funk, House und britischen Indie-Rock. In diesem Jahr wurde eine auf 600 limitierte sowie handnumerierte Vinyl-EP Namens "Wanton Fever" veröffentlicht. Auf ihrer ausgedehnten Europa-Tour konnte man sich von ihren Livequalitäten überzeugen.

Wie entstand die Idee zu Pitchtuner?
"Ich sitze jetzt schon seit einigen Jahren im stillen Kämmerlein und produziere Musik am laufenden Band. Das macht einsam und es war an der Zeit, hinauszutreten und die Musik in die weite Welt zu tragen. Glücklicherweise traf ich Miki und Stefan. Wir hatten alle das selbe Ziel: Wir wollen alle die Welt sehen und unsere Musik soll uns dahin tragen. Ein großes Ziel, wir wissen das. Zu Beginn wußten wir noch nicht so recht, wie die elektronischen Stücke umsetzbar sind. Wir wollten nie ein 'schrauben und drehen Act' sein. Wir hatten alle die Vorliebe für elektronisches. Ein unglaubliches Universum tut sich da auf. Unsere Vergangenheit hat uns aber gleichzeitig erfahren lassen, was es bedeutet, so richtig zu rocken und alle Sicherungen durchbrennen zu lassen. Das eine schien mit dem anderen nicht vereinbar zu sein. Das hatte beim Besuch diverser elektronischer Liveacts zumindest den Anschein. Bei Pitchtuner sollte das anders sein. Die Vorstellung von dem Pitchtuner-Sound mußte natürlich erst mal reifen. Wie kann er umgesetzt werden? Inzwischen sind wir schon ein ganzes Stück vorangekommen. Uns als elektronischen Act zu bezeichnen wäre einfach mal zu kurz gegriffen. Wir greifen eine Vielzahl elektronischer Elemente auf, verknüpfen diese abe mit der Macht der Amps. Es macht wirklich spaß und vor unseren Liveauftritten können wir getrost zueinander sagen: Hau' rein, Junge bzw. Mädchen!"

Was hat Pitchtuner am meisten beeinflußt?
"Die wohl schwerste Frage von allen. Eine kurze Antwort: Sehr geprägt hat mich ein Liveauftritt von Mouse On Mars vor gut 5 Jahren. Sie hatten einen Schlagzeuger dabei und die ganze Sache hat richtig gut funktioniert. Aus den guten alten Rave-Zeiten haben mich wohl auch die Happy Mondays am meisten beeindruckt."

Vor kurzem wurde die neue EP "Balmy Fraction" veröffentlicht. Wie lange habt ihr daran gearbeitet?
"Die Arbeiten an unserer EP haben recht lange gedauert. Seit unserer letzten Veröffentlichung im März 2002 (LP "Flight Up The Windings Stairs") haben wir an neuem Songmaterial gearbeitet. Wir hatten im letzten Jahr über 60 Auftritte und das hat unsere Musik ganz schön geprägt. Wir konnten Lieder auch sofort beim Auftritt 'testen'. Live merkt man dann immer noch deutlicher, wir gut ein Lied ist. Das Publikum hilft einem immer weiter und man selbst spürt das Lied noch intensiver als Zuhause, im Studio oder im Proberaum."

Also existieren bereits ein paar neue Songs?
"Auf der EP sind fünf neue Tracks und ein Remix von unserem Freund aus Mikis Heimat Japan. Unsere Stücke haben wir aus einem Pool von bestimmt doppelt so vielen Liedern ausgewählt. Wir wollten die EP als ein homogenes Ganzes wachsen lassen. Songs entstehen von alleine. Das eine geht in diese Richtung, das Andere in die Andere. Viel sollte man da nicht bewußt beeinflussen. Wir hatten das Glück, auswählen zu können und so ein Ganzes entstehen zu lassen. "Balmy Fraction" verdeutlicht, in welche Richtung wir uns momentan bewegen. Sie ist auch eher an unserem Live-Sound als die 'alten' Aufnahmen von vor einem Jahr."

Pitchtuner

Wer zeichnet sich für welchen musikalischen Part verantwortlich?
"Die Musik von Pitchtuner wächst meistens auf meinem Mist. Die Anderen müssen es immer ausbaden, wenn wir im Proberaum stehen, um die Lieder umzusetzen. Bis ein Song dann schließlich steht, vergehen immer noch einige Wochen im Proberaum, in denen wir über den Stücken nicht nur meditieren. Zu Beginn hatten wir auf unseren ersten Auftritten noch einen DJ und Percussionisten in unserem Live-Lineup. Wir hatten aber nie vor, Pitchtuner zu erweitern. Alles immer so unkompliziert als möglich halten und einfach nur rocken, das ist unser Motto."

Neben Pitchtuner bist du auch bei der Band Planet Nine tätig. Hast du genug Zeit für zwei Gruppen?
"Eine wirklich schwere Sache. Eine doppelte Liebe sozusagen. Glücklicherweise sind beide Bands grundauf verschieden. Das bringt wenigstens immer Abwechslung mit sich und beide Projekte können gut nebeneinander existieren. Ich versuche immer blockweise an dem einen oder anderen so intensiv als möglich zu arbeiten. So machen beide Seiten Fortschritte. Die größeren Happen fallen im Moment aber an Pitchtuner ab."

(bz)

Top

 






Diskographie:



2001
"It's Time To" - MCD (Doxa, EFA)

2002
"Flight Up The Winding Stairs" - CD (Doxa, EFA)

2003
"Wanton Fever" - 12" (Doxa, EFA)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Pitchtuner












Pitchtuner