Interviews                     


Gespräche mit interessanten Musikern.

Zum Interview-Archiv

   
  Meine Liebe: die Maschine    
John Foxx
John Foxx
 

Im Jahre 1974 gründete Dennis Leigh alias John Foxx mit Chris Cros, Billy Currie, Steve Shears und Warren Cann die Band Ultravox. 1977 erschienen die Longplayer "Ha!Ha!Ha!" und "Ultravox". Bereits nach dem dritten Album "Systems Of Romance" (1978) verließ Sänger und Keyboarder John Foxx die Band. Mit der ersten Solo-Single "Underpass" schuf John Foxx bereits 1980 einen Klassiker der New Wave-Ära. Alben wie "Metamatic" (1980) oder "The Garden" (19981) sind auch heute noch Meilensteine der elektronischen Musik. 1986 steuerte Herr Foxx einige Songs für Anne Clarkes Album "Pressure Points" ein. Seit Mitte der Neunziger arbeitet John Foxx mit Louis Gordon zusammen. In diesem Jahr hat John Foxx gleich zwei neue Tonträger veröffentlicht. Mit Louis Gordon spielte John "Crash And Burn" ein und "Translucence/Drift Music" entstand mit Harold Budd.

Deine Song-Themen erinnern ein wenig an J. G. Ballards "Crash". Siehst du das ähnlich?
Die Beziehung Mensch - Maschine hat mich schon immer fasziniert. Ich glaube es begann alles damit, dass ich als Kind viele fünfziger Jahre Science Fiction Filme geguckt habe. Sehr geprägt hat mich aus dieser Zeit auch, dass ich aus einem Industriegebiet im Norden Englands stamme. Dort gab es gewaltige Fabrikkomplexe. Als Kinder spielten wir auf Schrottplätzen zwischen Unfallwagen und ausgemusterten Flugzeugen. Zu dieser Zeit wurden Straßen und Autobahnen durch sämtliche Landschaften gelegt. Die Straßen veränderten das Leben in den Dörfern und Städten von Grund auf und ruinierte viele Landstriche. Es schien keinen Beweis für geschickte städtische Planung zu geben. Das Wort 'Autogeddon' paßte da sehr gut. Ballard drückte mit seinen Geschichten genau das aus, was wir damals empfanden. Es gibt durchaus einen erotischen Aspekt in der Beziehung Mensch - Maschine. Erschreckend, besonders wenn man bedenkt, dass man in einer Umgebung lebt, in der man gezwungen ist, Beziehungen zu 'Dingen' eingehen zu müssen. Um in unserer heutigen Gesellschaft zu leben, hast du keine andere Wahl. Ich glaube, dass es der schrecklichen Art und Weise ähneln muss, in denen sich ein Verhältniss zwischen Entführer und Entführten entwickelt.

Du hast schon eine Menge Songs geschrieben, in denen Autos eine Bedeutung spielen. Sind Autos eine besondere Leidenschaft von dir?
Ich liebe und hasse sie aus den eben genannten Gründen. Ich schreibe mit gleicher Hingebung über das was ich hasse wie über das, was ich liebe.

Was verbindest du mit dem Stück "Drive" aus dem "Crash And Burn" Album?
Es gibt viele verschiedene Bedeutungen für Drive. Alles was jemanden antreibt: zum Beispiel Ehrgeiz, Sex oder Entschlossenheit. Auch das, was jemanden anspornt, destruktive Dinge auszuprobieren, Genesung zu finden und Buße zu tun. Ein gutes Beispiel ist auch dass man den richtigen 'Drive' um Vorurteile zu überwinden.

Woher nimmst du generell die Ideen für deine Lieder?
Das Leben selbst ist meine Inspirationsquelle. Ich betrachte das Leben das ich und andere Leute führen aus der Sicht des 'Quiet Man'. Ich notiere mir einige Phrasen die mir aufzeichnungswürdig erscheinen. Die Phrasen, die gut mit der Musik funktionieren, ergeben das Fundament eines neuen Songs.

Mit Louis Gordon hast du schon einige Alben eingespielt. Wo hast du Louis kennengelernt?
Ich sah ihn auf einer House-Party ein Ein-Mann-Konzert geben. Jeder hat getanzt und überall war es verraucht und monströse Beats lagen in der Luft. Er hat vier oder fünf Stunden gespielt. Er hat genau das richtige Gespür für die Art elektronische Musik, die ich mein Leben lang gesucht habe. Eine rauhe Schale mit einem sinnlichen Kern. Nach der Show hat er mir erzählt, dass "Metamatic" seine erste, selbst gekaufte Platte war. Wir haben uns entschlossen zu gucken was passiert, wenn wir zusammenarbeiten. Und wir haben es bis heute nicht seinen lassen und wir haben noch eine Menge zu tun.

Schreibt und komponiert ihr die Songs zusammen?
Es gibt verschiedene Ausgangspunkte. Manchmal komme ich mit einem kompletten Lied ins Studio an dem wir dann etwas hinzufügen oder subtrahieren oder es auch mal komplett umschreiben. Manchmal ist es Louis der einen Beat, einen Riff oder gar einen ganzen Track mitbringt, der sich gut in unser Konzept einfügt und aus dem wir dann ein fertigen Song machen. Wir brauchen nicht viel miteinander sprechen, da wir uns musikalisch auf einem gleichen Level bewegen. Für uns spricht die Musik.

Vor einiger Zeit erschien das Album "Translucence/Drift Music", welches John Foxx mit dem ambitionierten Musiker Harold Budd eingespielt hat. Harold Budd wurde vor allem durch seine Arbeit mit Brian Eno und den Cocteau Twins bekannt.
Es war Harold, der die Zusammenarbeit vorschlug. Ich wollte schon sehr viel früher mit ihm zusammenarbeiten, habe mich aber nie getraut, ihn zu fragen. Er ist einer meiner absoluten musikalischen Vorbilder. Er hatte eine klare Vorstellung von unserem Projekt. Elegant ist wohl das richtige Wort dafür. Er kam extra aus Los Angeles. Wir saßen in diesem alten Anwesen zusammen am Klavier und komponierten Musikstücke. In diesem Raum ist ein Fenster mit einem Blick auf ein wunderschönen Garten. Wir haben zur Inspiration Gemälde bewundert. Dann spielte ich seine Kompositionen ein. Wir haben sie direkt improvisiert. Er hat mir genug Freiraum gelassen, seine Stücke mit meinen Ideen zu vollenden. Unabhängig von unserer Zusammenarbeit, denke ich, dass er einer der bedeutendsten Künstler unserer Zeit ist.

Wie lange haben die Aufnahmen zu "Translucence/Drift Music" gedauert?
Die Aufnahmen haben nur ein paar Tage gedauert. An Haralds Werken mußte ich nicht viel verändern. Die Stücke waren in ihrer Rohfassung schon sehr schön. Louis Gordon und ich haben das Material erst später abgemischt. Für diese Art Musik hat Louis ein gut sensibilisiertes Ohr. Wir hätten noch genug Material für ein weiteres Album.

Stehst du noch in Kontakt zu deinen früheren Ultravox-Mitgliedern?
Nicht wirklich. Ich fühle mich ihnen aber dennoch sehr verbunden. Ab und zu treffe ich sie in meinen Träumen. Wir reden oder gehen einen trinken in längst verschollenen Clubs - naja, Träume eben. Wir haben zusammen ziemlich viel erlebt, das kann ich natürlich nicht vergessen. Ich denke ziemlich oft an sie und wünsche ihnen nur das Beste.

Beschäftigst du dich noch mit den aktuellen Strömungen der elektronischen Musik aus England?
Ja, und ich finde es sehr interessant. Momentan passiert eine Menge in dieser Szene. Ich habe Mira von Ladytron getroffen und finde sie sehr beeindruckend. Intelligent, ausgeglichen und gut informiert. Goldfrapp finde ich auch sehr gut. genauso interessiert mich die amerikanische Elektronic wie zum Beispiel Adult. - sie benutzen ähnliches Equipment und erschaffen etwas völlig anderes. Im Moment ist die Szene in Großbritannien wieder sehr aktiv. Clubs wie zum Beispiel 'Nag Nag Nag' bestätigen das.

(bz/sz)

Net: www.metamatic.com

Top

 



"Crash & Burn"
John Foxx & Louis Gordon
"Crash And Burn" CD (Metamatic/Universal)
2003




John Foxx & Harold Budd
"Translucence/Drift Music" CD (Edsel/Edel)
2003

















































John Foxx




























John Foxx





















































John Foxx