Rezensionen  


Interessante Musikveröffentlichungen einmal genauer unter
die Lupe genommen.

Archiv:  0 - 9   A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z


Zur Übersicht der Rezensionen

   
  Für einsame Stunden    
 

Interlace
"Under The Sky"
CD (Dependent/Alive)



"Under the Sky" ist sowohl der Name des ersten in Deutschland vertriebenen Albums der Schweden Interlace als auch der Opener (im Club Mix). Das Album enthält einige Tracks des zuvor (leider nicht in Deutschland) erschienenen Albums "Innuendo" und einige extra Tracks, mehrere davon remixed. Der Bandname signalisiert, was das Ohr bestätigt findet: Hier haben Elektronik-Tüftler mit Liebe zum Detail atmosphärisch dichte, jedoch nicht künstlich total überfrachtete Klangmonumente geschaffen. Über allem dann eine ausdruckstarke Stimme. Electro mit Hang zur Düsternis, sowohl für einsame Stunden als auch zum Clubben geeignet. Was in den 80ern noch gang und gäbe war, ist leider nun selten geworden, um so mehr freue ich mich über dieses Werk. Besonders der Opener "Under the Sky", "Ascent" und "Missing Link" (in der Version von Headscan) haben es mir angetan. Ein Album, das sich zu kaufen lohnt. (jz)

Top

 
  Archiv: I  
   



  riecht streng    
 

Ionic Vision
"NeuMaschinen"
CD (Machineries Of Joy/COP Intl./DSBP/Nova Media)



Wer hätte schon gedacht, dass man mit Oldschool-EBM im neuen Jahrtausend noch für Furore sorgen kann? "NeuMaschinen" ist bereits im letzten Jahr in einer streng limitierten Auflage erscheinen. Via Nova Media ist nun eine Neuauflage erhältlich. Im Gegensatz zu anderen Bands, die immer nur altbewährtes lieblos neu aufkochen, mischen die Belgier die richtigen Zutaten zusammen. Die Songs erinnern stark an die frühen Nitzer Ebb und Pouppée Fabrikk. Trotzdem kann das Album in Puncto Sound und Lyrik durch die kleine aber feine Note von Ionic Vision überzeugen. Dass die Band neben ihren nostalgischen Kreuzzug auch ein Faible für moderne Musik hat, bewiesen sie schon mit der Auswahl der Remix-Künstler für ihre "In Between" EP (unter anderem Terence Fixmer und Thomas P. Heckmann), die im August dieses Jahres erschien und letztendlich ein größeres Interesse an Ionic Vision weckte. Als Bonus hat die Neuauflage folgende Tracks anzubieten: "My Cell" (room 2 - by Pouppée Fabrikk), "Drive" (60mph - by System Syn), "In The News" (tageschau club mix - by Black Wedding) und "My Cell" (emprisoned - by Panzerlab). Endlich mal eine Band, die dem EBM-Dinosaurier wieder neues Leben einflößt, ohne dabei ins Lächerliche zu geraten. Gelungene Reanimation. Hut ab! (an)

Top