Vor Ort                         


Festival- und Konzerteindrücke in Bild und Text.

Zum Vor Ort-Archiv

   
  hundertprozentig real    
Suicide
Suicide
 
Donnerstag, 03.07.2003
Forum - Bielefeld

Es muss ja nicht immer Berlin sein. Wider erwartend hat sich das Forum als Glücksgriff seitens der Veranstalter herausgestellt. Denn obwohl sämtliche Poser der Elektroszene unvermeidlich darauf hinweisen, sie wären "sehr stark" von Suicide beeinflußt, war augenscheinlich keiner dieser beinharten Fans zum Forum gepilgert. So war das Forum nur bedingt gefüllt als der amerikanische Urtyp des Electroduos um kurz nach zehn an den Start ging. Suicide sind Understatement in Reinkultur. Keine gedruckten Tourposter oder gar Eintrittskarten, dafür aber nicht minder knuffige Kopien.
Martin Rev und Alan Vega versuchen gar nicht erst wie Stars zu wirken. Während Rev, man behind the machines, immer wieder zum Noiseberzerker mutiert, wirkt Vega relativ ausgelassen und bodenständig. Die obligatorischen Sonnenbrillen dürfen hier natürlich nicht fehlen.

Suicide

Ihr Programm an diesem Abend war ein gesunder Querschnitt aus aktuellen Songs und Klassikern, mit kleinen Lücken. Trotz mehrfachem Publikumswunsch spielten die beiden ihren Szenehit "Frankie Teardrop" nicht. Alan kommentierte dies mit den Worten: "Frankie is dead." Wer kann es ihnen verübeln nach über sechsundzwanzig Jahren! Auch wenn Rev und Vega nicht diese raumerfüllende Ausstrahlung mitbringen, überzeugen sie doch auf ganzer Linie. Vega, der selbst aus dem Zigaretten anzünden eine Show macht, hat den Sprechgesang schon für sich entdeckt, als viele, die heute damit kokettieren, noch nicht auf dieser Welt waren.
Aber im Gegensatz zu vielen (heutigen) Bands wirkt bei Suicide alles authentisch. Die sind so. Zwei komplett durchgeknallte New Yorker, die auch im Alter ihren eigenen Weg gehen. Ich hoffe sie kommen wieder.

(sz)

Net_1: www.suicide.tv
Net_2: www.forum-bielefeld.com

Top

 



Suicide: "American Supreme" CD  Mute/EMI 2002
Suicide
"American Supreme" CD
Mute/EMI 2002