Vor Ort                         


Festival- und Konzerteindrücke in Bild und Text.

Zum Vor Ort-Archiv

   
  Plastic rocks    
Zeromancer (Foto: Paal Ritter Schjerven)
Zeromancer
 

Sonntag, 28. September 2003
Columbia Fritz - Berlin

Support: Terminal Choice und Delaware

Im Columbia Fritz standen diesmal zwei Vorbands auf der Bühne, die mir nicht von vornherein auf die Nerven gingen. Als erstes überzeugte der Electro Rock von Terminal Choice, die Songs aus ihrem vierten Album "Menschenbrecher" vorstellten. Electro und harte Gitarrenriffs in ihrer schönsten Verbindung. Dabei besonders eingängig der Titelsong "Menschenbrecher". Leider, wie bei Vorgruppen so üblich, hatten sie nur eine begrenzte Spielzeit.
Delaware aus Norwegen spielten als zweiter Support-Act schönen Gitarrenrock und lieferten zudem den schönsten Gesang des Abends. Bestechend klar und teilweise zweistimmig sangen sie ihre einfühlsamen Songs, eine interessante Mischung aus Alternative Rock und Brit Pop. Sie stellten ihr erstes Album "... and everything reminds me" vor, das leider am Merchandise-Stand bereits ausverkauft war. Dies verwundert nicht. Von Delaware werden wir in Zukunft sicher noch öfter hören.

Delaware

Im halbvollen Columbiafritz füllten sich die Reihen vor der Bühne vor dem Auftritt Zeromancers zunehmend. Witzig: ihr Konzert begann mit einer Multimediashow, die mit dem Aufbruch der Band in der Wüste startete und mit der Ankuft Zeromancers im Columbia Fritz endete. Die Multimediashow war perfekt, ihr zu folgen wurde mit der Zeit jedoch anstrengend. Und ein aufregendes Konzerterlebnis entsteht auch ohne eine akribisch ausgefeilte Videoshow.
Zeromancer präsentierten ihr neues und drittes Album "Zzyzx" (sprich: Sei-Six), nach dem letzten Wort in der englischen Sprache sowie nach einem Ort in der Wüste irgendwo zwischen Los Angeles und Las Vegas benannt, an dem die Band auf ihren vielen Reisen durch die USA vorbei kam.
Viel Abwechslung auf der Bühne gab es nicht, mal abgesehen von den bei jedem Song wechselnden Einspielern der Videoshow. Aber dem Publikum gefiel's und die Stimmung vor der Bühne kochte. Die Fans gingen zu neuen wie zu alten Songs ("Clone Your Lover") ab, ebenso wie zur Coverversion des Real Life-Klassikers "Send me an angel". Musikalisch klangen Zeromancer manchmal nach Depeche Mode bei denen der Hardrock ausbrechen will. Electro Rock von einer bisschen anstrengenden Seite. Bleibt das Fazit dieses Abends: Terminal Choice und Delaware gerne wieder, Zeromancer vielleicht.

(sf)

Fotograf (Zeromancer): Paal Ritter Schjerven

Net_1: www.zeromancer.com
Net_2: www.delawaremusic.de
Net_3: www.terminalchoice.de

Top

 



Zeromancer: "Zzyzx" CD (Wea/Warner Music) 2003
Zeromancer
"Zzyzx" CD
(Wea/Warner Music) 2003







































































Delaware